Joghurt erhöht die Knochendichte

Wer täglich einen Joghurt verzehrt, verbessert seine Knochendichte und senkt das Risiko, an Osteoporose zu erkranken. Das zeigte eine irische Studie am Trinity College Dublin, die über 5000 ältere Menschen beobachtete. Die Forscher berücksichtigten mögliche Risikofaktoren wie Body-Mass-Index, Nierenfunktion, körperliche Aktivität sowie den Konsum von Milch, Käse, Kalzium- und Vitamin-D-Präparaten. Der tägliche Joghurt senkte das Osteoporose-Risiko bei Frauen um 39% und bei Männern um 52%!
Joghurt-Konsum könnte also eine preiswerte und einfache Möglichkeit sein, um die Knochengesundheit zu fördern. Das gelte allerdings nur Joghurt ohne Zuckerzusätze.

Medical Mirror, zitiert aus „Naturarzt“ April 2018

Wie Ihr Säure-Basen-Haushalt Ihr persönliches Osteoporose-Risiko beeinflusst, und was Ihre Vitamin-K2-Aufnahme damit zu tun hat, erfahren Sie im persönlichen Beratungsgespräch.
Rufen Sie noch heute an!

Weiterlesen...

Ama…- was? Amaranth!

Immer wieder wird mal drüber gesprochen, aber nach meiner Erfahrung leider kaum gegessen!

Das ist schade – denn Amaranth bietet eine Top-Vitalstoffkombination! Ausserdem viele Ballaststoffe, das hält lange satt. Amaranth ist mit rund 14% im Vergleich zu anderen Samen und Getreiden reich an gut verwertbarem und bekömmlichen pflanzlichen Eiweiß. Für Veganer ein echter Pluspunkt.
Auch in Bezug auf Natrium, Calcium, Magnesium hängt es alle herkömmlichen Getreidesorten ab.

Und ganz nebenbei: Amaranth ist glutenfrei und für alle, die eine entsprechende Empfindlichkeit haben, ein guter Getreideersatz.

Einfach einmal ausprobieren – Amaranth wird in der Küche wie Reis zubereitet!

Weiterlesen...

Süßer Genuss mit Spätfolgen

Kalorienfreie Süßstoffe wie Aspartam, Sucralose oder Stevia sollen den Zucker ersetzen und beim Abnehmen helfen. Sie stehen allerdings seit längerem im Verdacht, dass sie sich auch negativ auswirken können.
Eine Analyse von 37 Studien zeigte: Der Zuckerersatz hatte keinen Effekt auf Gewichtsreduktion, BMI und Taillenumfang, sondern führte langfristig sogar zu einem Anstieg. Außerdem erhöhte der Konsum von Süßstoffen das Risiko für Übergewicht, Bluthochdruck, Metabolisches Syndrom, Typ-2-Diabetes, Schlaganfall und Herz-Kreislau-Erkrankungen. Nur bei von der Industrie unterstützten Studien zeigten die Studienergebnisse eine Gewichtsabnahme. Die Forscher raten, Süßstoffe nur zurückhaltend zu verwenden.

Medical Tribune, zitiert aus „Naturarzt“ März 2018

Weiterlesen...

Aktuelles